Brücken

Brücken

Die kulturelle Metropole wurde von Zar Peter dem Großen im Mai 1703 gegründet. Sie entstand auf sumpfigen Boden, auf dem die erste Grundsteinlegung für die Peter-Paul-Festung erfolgte. Heute besteht die Stadt aus 42 Inseln, die durch zahlreiche Flüsse und Kanäle getrennt sind.

So werden die Inseln durch insgesamt 342 Brücken miteinander verbunden. 13 von den Brücken sind Zugbrücken und werden nachts für den Schiffsverkehr, für einige Stunden, hochgefahren. Diese sind beliebte Touristenpunkte, die für Erinnerungsfotos Motiv stehen.

Eine berühmtesten Zugbrücken der Stadt ist die Schlssbrücke über die Newa. Diese wurde im Jahr 1916 gebaut und ist seit dem voll funktionstüchtig. Si everbindet das Stadtzentrum mit der Wassilij Inseln.

Schlossbrücke

Über den Fluss Moika liegt die kleine „Kussbrücke“. Hier trifft man viele verliebte Pärchen, die den Ausblick auf die Stadt genießen. Sie wurde bereits 1816 erbaut und trägt seit dem auch den Namen.

Sehenswert ist außerdem die Ägyptische Brücke über die Fontanka. Diese war ursprünglich (gebaut 1826) eine Hängebrücke, die aber im Jahr 1905 einstürzte, als ein Kavallerietrupp die Brücke überquerte. 50Jahre später wurde entschieden an dieser Stelle eine neue Brücke zu bauen. Daraus wurde eine Bogenbrücke. Als Denkmal und Erinnerung an die damalige Ägyptische Brücke wurden Sphinx-Figuren, die den Einsturz überstanden, wiederverwendet. Diese findet man jeweils in der Auffahrt derBrücke.

Ägyptische Brücke

Von der Troitzkij-Brücke (Dreifaltigskeitsbrücke) über die Nwa hat man einen wunderbaren Blick auf de Peter-Paul-Festung, den Grundstein von Sant Petersburg.

Jede der 342 Brücken hat etwas einegenes, etwas einzigartiges. Manche sind architektonische Meisterwerke, manche sind einfach nur klein und romantisch. Sie sind neben der weltbekannten Museen und Palästen Wahrzeichen der königlichen Stadt Sankt Petersburg.